Appetit auf Erfolg?

veröffentlicht von Ragna Schwarz am 17.07.2018

Facebook
Twitter

Omnichanneling im Marketing –
Alles gibt’s und jeder kann.

Laut renommierten Marketern auf Blogs, Konferenzen und Messen ist einer der führenden Trends dieser Tage das Omnichanneling. Dahinter verbergen sich Maßnahmen, die es dem Kunden sowohl online als auch offline erleichtern, ihr Kundenerlebnis umfangreich zu genießen, um letztendlich natürlich (!) zu kaufen. Das ist doch Multichannel denken Sie jetzt? Besser!

Beim Multichannelmarketing hat der Kunde zwar mehrgleisig d.h. offline, online, per Katalog, im Geschäft, usw. Zugriff auf das Angebot – die verschiedenen Kanäle sind jedoch nicht miteinander vernetzt; sie konkurrieren teilweise sogar untereinander, was nicht unbedingt effizient ist.
Omnichanneling hingegen lässt Offline- und Onlinemaßnahmen verschmelzen und bezieht das Unternehmen ganzheitlich mit ein. Der Kunde kann somit nicht nur zwischen traditionellen und neuen Medien wählen, sondern die verschiedenen Kanäle ergänzen sich. Die Herausforderung ist, online das Gleiche zu bieten, wie offline und umgekehrt.

Werden wir mal konkret …
Case eines Modelabels und unsere Auswertung.

Studien belegen, dass viele Käufer sich noch vor dem Ladenbesuch ausführlich online über das Angebot informieren. Wichtigste Erkenntnis der letzten Jahre: Online und offline ist nicht mehr voneinander zu trennen.

Unser Case eines Modelabes in Deutschland:

Ein Kunde will eine Hose kaufen, wird online auf das Produkt aufmerksam bzw. stöbert auf der Webseite, des Labels nach Angeboten und Produkten.
Was den Kunden vom Kauf überzeugt, ist nicht unbedingt der Fakt, dass er eine geniale Hose findet. Die gibt es anderen Stores auch und vielleicht sogar günstiger. Sondern wichtig ist, dass ein Store in der Nähe des Kunden existiert und die gleiche Hose oder das gleiche Angebot auch dort vorhanden sind. So kann der Kunde das Produkt anprobieren und testen. Das Personal ist natürlich über das Online-Angebot informiert und kann den Kunden direkt beraten bzw. das Produkt vermitteln.
Vor Ort können weitere Kundenbindungsmaßnamen ergriffen werden wie z.B. eine Einladung zum exklusiven Shoppingevent mit Champagner-Empfang. Oder, wie in einigen Adidas-Stores angeboten wird, man shootet ein Foto mit der neuen Adidas-Mütze direkt im Photobooth im Store und kann dieses auf Facebook hochladen.

Weitere Kriterien für Kunden:

  • Die Angebotsübersicht sollte leicht überschaubar sein
  • Der Service, wie kostenlose Lieferung und/oder Rücknahme der Ware, schnelle Lieferzeiten
  • Sicherheit bei der Zahlung
  • Nachhaltigkeit des Unternehmens und der Produkte

Und jetzt? So setzten Sie Omni-Channel-Marketing um …

Der Trend ist nicht unbedingt neu, gewinnt aber immer mehr an Bedeutung, da wir den oft erwähnten, enormen technologischen Wandel erleben.
Es gilt: weniger ist mehr. Man muss nicht alle Kanäle ständig mit neuem Content bedienen, aber es muss auf allen Kanälen das Gleiche kommuniziert werden und das im gesamten Unternehmen – vom Webshop, über Social Media, Newsletter, Mailings, Print-Anzeigen bis zum Local-Store vor Ort.

  • Fokussieren Sie sich also auf eine ganzheitliche Planung (ERP)
  • Übertragen Sie Ihr Angebot auf alle Kanäle und Medien und informieren Sie Ihr Personal
  • Adaptieren Sie Ihr Angebot auf Ihr Online-Marketing, z.B. bei Displayanzeigen in AdWords, Facebook oder Amazon
  • Analysieren Sie alle Kanäle und Interessen umfangreich
    Bauen Sie außerdem ein lückenloses CRM (Costumer-Relationship-Management) auf
  • Eine regelmäßig aktualisierte Website mit informativen Produkttexten und ansprechenden Videos und Fotos (Ladezeit beachten (SEO)) verbessert nicht nur Ihr Ranking auf Google, sondern macht Ihrem potentiellen Kunden auch Lust darauf, zurückzukommen und zu kaufen
  • Zeigen Sie Expertise – durch einen Blog, Vlog, Podcast oder dem vollen Medienangebot durch Adaption der Inhalte auf die einzelnen Medien (Markenstärkung)
  • Achten Sie darauf, dass Ihre Website auf allen Medien (Smartphone, Tablets und dem guten, alten Computer) gut sichtbar und leicht zu bedienen ist. Stellen Sie sicher, dass auf Anfragen zeitnah und kompetent geantwortet wird

Unser Fazit

Wenn ich auf eine Social Media-Aktion reagiere und beim Unternehmen anrufe, um Näheres zu erfahren, dann will ich nicht erst an fünf Abteilungen vorbei oder in die Warteschleife müssen. Ich will mich als Kunde wohl und einzigartig fühlen, auch ohne physischen Kontakt. Ich will überrascht werden und genau wissen, mit wem ich es zu tun habe. Ja, das ist anspruchsvoll. Aber keine Sorge, es hört sich schwieriger an als es ist.
Wir brauchen übersichtliche Angebote in einem transparenten, seriösen Unternehmen, mit wenigen aber effektiven Maßnahmen, die überall „omnimäßig“ gleich sind. Ganz nach dem Motto alles gibt’s und jeder kann.

Fragen? Wir sind für Sie da. 🙂